06.10.2019 SV Rot-Weiss Wittlich - SG Sauertal Ralingen 6:0

Vereins-News Mannschaft-1-Spielbericht

Starke Reaktion gezeigt.
Rot-Weiss düpiert Ralingen und kehrt in die Erfolgsspur zurück.

Wittlich. Mit einem beherzten Auftritt hat das Bezirksligateam von Rot-Weiss Wittlich auf den Trainerrücktritt von August Schlotter reagiert und die SG Ralingen mit 6:0 besiegt. Die ohne fünf Stammspieler angetretenen Wittlicher gaben bereits nach 40 Sekunden eine erste Antwort, wie sie das plötzliche Aus ihres Coaches verkraften würden – zumal es einige personelle Änderungen gab. Kevin Arbeck stand da, wo ein Torjäger stehen muss, als er von Fjoraldo Celanji mit dem ersten Angriff bedient wurde. Längere Zeit passierte nichts Entscheidendes im ersten
Durchgang, ehe es nach Wiederbeginn deutlich wurde.

Quendrim Bukoshi nutzte in der 55. Minute eine feine Vorarbeit von Gjergj Prebreza zum zweiten Tor. Es ging fortan Schlag auf Schlag: Der für den gesperrten Albutrin Aliu ins Aufgebot gerückte Jordi Mvulu brachte eine Flanke von Mehmet Karabulut über die Linie zum 3:0 (60.). „Spätestens nach dem 0:3 ging bei uns nicht mehr viel. Wir haben in dieser Phase definitiv zu viele Fehler gemacht“, schränkte Ralingens Trainer Martial Servais ein.

Der gab nach den drei folgenden Einschlägen dann auch unumwunden zu, dass „Wittlich offensiv eine brutale Stärke besitzt, die wir an diesem Tag nicht ausschalten konnten“. Spätestens nach dem 4:0 durch den zweiten Treffer von Kevin Arbeck war die Birne geschält. In der Schlussphase schraubten Meliani Saim nach Zuspiel von Blendi Aliu und Bukoshi mit Tor Nummer zwei in diesem Spiel die Torquote signifikant in die Höhe. Auch hier hatte Blendi Aliu vorbereitet.

Sportchef Mehmet Akin sprach nach der Partie, die Rot-Weiss wieder auf Rang vier
katapultiert, von einer starken Teamleistung. „Die Mannschaft hat eine Reaktion aus dem schwachen Auftritt von Konz gezeigt und bewiesen, dass sie absolut intakt ist. Trotz des Fehlens einiger Stammspieler haben die Jungs ein gutes Spiel gemacht. Wir haben eine frische Spielweise und einen von Spielfreude geprägten Tag erlebt.“