Meeth mahnt gegen Ralingen zu Geduld

Vereins-News Mannschaft-1-Spielbericht

Rot-Weiss empfängt am Sonntag 15 Uhr Schlusslicht Ralingen.

Defensivstärkste Elf der Liga möchte Spitzenposition behaupten.

Wittlich. In der Vorwoche erklomm unsere Mannschaft erstmals in dieser Saison die Tabellenspitze der Bezirksliga West. Grund genug, das kommende Heimspiel zum Anlaß zu nehmen, genau dort weiterzumachen, wo das Team von Frank Meeth beim 8:1-Sieg gegen den SV Konz aufgehört hat. Weil Arzfeld und Ehrang mit Punkteteilungen zurechtkommen mussten, eröffnete der in dieser Höhe absolut unerwartete Sieg gegen die Saar-Mosel-Städter die Tabellenführung.

Im Heimspiel gegen das Schlusslicht aus Ralingen möchte die Meeth-Elf nachlegen. Den Tabellenletzen aus dem Sauertal zu unterschätzen, verbietet sich für unseren Coach. "Mich wundert schon ein bisschen, dass sie gegen Schweich so unter die Räder gekommen sind. Denn Trainer Martial Servais bereitet seine Mannschaft stets gut vor und ist ein akribischer Coach. Ralingen ist defensiv gut organisiert mit ihrer Fünferkette, die über Jannik Stadler gut organisiert wird. Die deutliche Niederlage gegen Schweich ist erst hinten raus entstanden. Von daher sollten und werden wir Ralingen nicht unterschätzen."

So mahnt Frank Meeth Geduld an, falls "die ersten Chancen nicht verwertet werden sollten". Ein, zwei Tore bis zur Halbzeit vorzulegen, "macht die Sache auch für uns dann wesentlich leichter. Wir brauchen frühe Lösungen." Die Tabellenführung bezeichnet Meeth jedoch als "schöne Momentaufnahme und nicht mehr". Der Coach meint damit, dass man von den Teams aus dem oberen Drittel lediglich gegen Schweich und Ruwertal gespielt habe. "Ich habe der Mannschaft zuletzt gesagt, dass wir jetzt die Möglichkeit haben, uns Speck anzufuttern. Die Punkte, die wir jetzt haben, haben wir. Die kann uns niemand mehr nehmen. Doch gegen Ralingen muss es so weitergehen. Wir dürfen keinen Deut nachlassen und müssen fokussiert bleiben. Wir müssen in der Lage sein, ein massives Bollwerk zu knacken."

Das Teamgefüge hat sich in den letzten Wochen stabilisiert. "Jetzt kommen wir spielerisch auch dahin, wo wir hin wollen und sind obendrein auf einem guten Fitnesslevel." Die Kooperation mit dem Wittlicher Fitnessstudio Wellcome unter der Regie von Uwe Schüller habe allen Spielern bis jetzt gut getan. Meeth: "Die Spieler haben eine gute physische Konstitution."

Neben den drei Langzeitverletzten Qendrim Bukoshi, Meliani Saim und Albutrin Aliu haben sich mit Mansour Diop und Daniel Braun zwei weitere Spieler hinzugesellt. Braun wird mit einer Muskelverletzung im Oberschenkel ausfallen, Touré Diop laboriert an einer Knieverletzung. Alles andere ist einsatzfähig und wird versuchen, den nächsten Dreier einzufahren.