Heimrecht getauscht - starkes Daleiden kommt

Vereins-News Mannschaft-1-Spielbericht

Nach dem Tausch des Heimrechts genießt Rot-Weiss erneuten Heimvorteil

Mit der SG Daleiden/Arzfeld/Dasburg kommt ein Gegner mit hohem Niveau ins Sportzentrum

Wittlich. Auf Anfrage der SG Daleiden wurde das Heimrecht für diese Partie getauscht, sodass es nun im Wittlicher Sportzentrum „Am Bürgerwehr“ zu einem echten Spitzenspiel kommt. Denn die Gäste aus der Westeifel haben sich zu einer heimlichen Spitzenmannschaft entwickelt und sind nicht umsonst Vierter. Mit zwei Punkten Rückstand zu Rot-Weiss Wittlich haben sich die Westeifeler mit ihrer Verfolgerrolle bestens arrangiert.

Mit einem Spiel weniger – die Nachholpartie des siebten Spieltages ist für nächsten Mittwoch gegen den TuS Schillingen terminiert – könnte die Mannschaft von Spielertrainer Andreas Theis am Mittwoch nächster Woche sogar Tabellenführer sein. Vorausgesetzt sie gewinnen in der Kreisstadt. Für RW-Trainer Frank Meeth gehört Daleiden nicht nur zu den großen Überraschungen, sondern auch so zum erweiterten Favoritenkreis. „Mir gefällt die offensive Spielweise von Arzfeld und die Schnelligkeit ihres Umschaltverhaltens. Das ist eine eingespielte Mannschaft, die mit ihrer Achse Oliver Becker, Andreas Theis und Joschka Trenz überragt. Die starke Entwicklung dieser Mannschaft kommt für mich nicht überraschend, denn sie haben über Jahre wenig Personalfluktuationen.“

Vorsicht vor Dribbelkünstler Joschka Trenz

Ein Spieler hat es dem Wittlicher Trainer besonders angetan. „Joschka Trenz ist ein überragender Spieler, der mit so viel Geschwindigkeit die Gegner reihenweise schwindelig spielen kann. Da werde ich mir was einfallen lassen müssen.“ Der Tausch des Heimrechts sollte Rot-Weiss zugute kommen. „Zu Hause tun wir uns schon leichter auf unserem Kunstrasen, anstelle wir in Daleiden auf einem tiefen Rasenplatz spielen müssen. Es könnte ein klarer Vorteil sein.“

Meeth ist bewusst, dass „wir unsere beste Leistung abrufen müssen“. Personell ändert sich wenig beim Tabellenzweiten. So werde die Trainingswoche Aufschluss darüber geben, ob Kevin Arbeck wieder im Kader ist. Fragezeichen stehen hinter dem Einsatz von Dimitri Kunz, der im Spiel gegen Reil umgeknickt war. Zwei seiner auf drei Spiele aufgebrummten Sperre muss dagegen Kapitän Andre Benzarti noch absitzen. Murat Sarioglu könnte auch wieder eine Option für die Startelf sein. Laut neuesten Festlegungen der Kreisverwaltung sind im Zuge der Corona-Pandemie nach erneut drastisch gestiegenen Fallzahlen zu der Partie in Wittlich allenfalls maximal 100 Zuschauer zugelassen.