Erster handfester Härtetest

Vereins-News Mannschaft-1-Spielbericht

In Pfalzel kommt es zum ersten absoluten Topspiel

RW Wittlich gastiert beim spielstarken Aufsteiger FSG Ehrang/Pfalzel - Trainer Frank Meeth im Interview

Wittlich. Mit der FSG Ehrang/Pfalzel und dem SV Rot-Weiss Wittlich erfährt die noch junge Saison ihren ersten Höhepunkt. Zum Highlight auf dem Pfalzeler Rasen werden bis zu 500 Zuschauer erwartet. Während die Rot-Weissen noch unbesiegt sind, könnte ein möglicher Heimsieg für die FSG ein Positionswechsel an der Spitze bedeuten.

Das erste echte Highlight der Saison steigt am Sonntag ab 15 Uhr in Pfalzel. Nicht nur die tabellarische Ausgangsposition verspricht ein Hingucker zu werden. Auch in spielkultureller Hinsicht dürften die 500 anvisierten Zuschauer voll auf ihre Kosten kommen. Denn beide Mannschaften pflegen einen attraktiven, offensiv ausgerichteten Kombinationsfußball, der bestenfalls Rheinlandligansprüchen genügen dürfte. Der Aufsteiger aus Ehrang ist vielversprechend in die neue Spielzeit gestartet und hat bereits beweisen, dass er wie die Faust aufs Auge in die Bezirksliga gehört.

Das mager anmutende 1:1 in Ralingen will das Team von Trainer Kevin Schmitt möglichst schon gegen Wittlich ausbügeln. „Entscheidend wird sein, dass wir unsere gewohnte Leistung über 90 Minuten auf den Platz bringen.“ Der Respekt vor RW Wittlich ist groß, doch sieht sich Schmitt und seine junge Elf „keineswegs chancenlos. Wir werden auf unsere Stärken vertrauen und freuen uns alle riesig auf dieses Spiel.“

Wittlichs Trainer Frank Meeth sieht der Partie in Pfalzel mit ebenso großer Vorfreude entgegen. „Für uns wird das der erste richtige Härtetest sein. Ich erwarte zwei Mannschaften, die Fußball auf hohem Niveau und mit richtig viel Tempo spielen werden.“ Mit dem 5:1-Sieg gegen die SG Saartal Irsch ebnete der Titelmitfavorit zunächst den Weg zur Tabellenspitze. Und die wollen die Wittlicher so schnell nicht abgeben.

Das Aufeinandertreffen der vielleicht besten spielerisch strukturierten Mannschaften der Liga verspricht Spannung, hohe Spielkultur, aber auch Kampf um jeden Zentimeter Raum. Gewinnt RW, enteilt er der Konkurrenz etwas und sorgt für ein weiteres Achtungszeichen im Titelkampf, sollte Ehrang die Überhand behalten, wäre das gleichbedeutend mit einem weiteren megaspannenden Kampf um die elitären Ränge für die nächsten Wochen.

 

Interview: Frank Meeth – Trainer SV Rot-Weiss Wittlich

„Wir haben eine extrem hohe Disziplin in unserem Spiel“

Frank Meeth war sechseinhalb Jahre beim Rheinlandligisten SV Mehring Cheftrainer und wechselte im Sommer die Fronten. Der 56-Jährige Trainer führte in der Saison 2012/13 den Lokalrivalen SG Wittlich/Lüxem in die Rheinlandliga und bewerkstelligte mit dem SV Mehring in der Spielzeit 2014/15 den Aufstieg in die Oberliga. RW Wittlich bezeichnet der akribische Arbeiter Meeth als einen der interessantesten Vereine im gesamten Fußballverband Rheinland.

LS: Mit welchen Ambitionen sind Sie von Mehring aus nach Wittlich gekommen?

Frank Meeth: Ich hatte sechseinhalb tolle Jahre in Mehring gehabt, so ist mir es nicht leicht gefallen, dort wegzugehen. Rot-Weiss wollte mich ein Jahr vorher schon verpflichten, doch ich stand mit Mehring noch im Rheinlandpokal. Ich muss sagen, dass Rot-Weiss sich extrem um mich bemüht hat. RW ist ein hochinteressanter Club mit ambitionierten Zielen. Da ich auch in Wittlich wohne, passt das ganz hervorragend.

LS: In der Vorbereitung, sieht man mal vom Test gegen die SG Zell (8:0) ab, haben Sie ausnahmslos gegen höherklassige Gegner gespielt. Sind die Erwartungen erfüllt worden?

Meeth: Die Auswahl mit den Rheinlandligateams hatte einen ganz bestimmten Grund gehabt. Die Offensiv-Klasse war mir vorher schon bekannt. Mir war es wichtig, dass die Mannschaft eine solide Defensivgrundlage bekommt. Der Lerneffekt ist ein anderer, als wenn man gegen A-Ligisten hoch gewinnt.

LS: Langsam kommt die Mannschaft ins Rollen, ist augenblicklich sogar Tabellenführer. Was hat sie in den letzten Wochen gut umgesetzt?

Meeth: Es herrscht eine extrem hohe Disziplin in unserem Spiel, die Trainingsintensität ist überragend. Jeder will spielen und sich für den Spieltag empfehlen. Der Konkurrenzkampf fängt bei den Torhütern an. Da gibt es nicht nur Philipp Berhard, auch Marius Bach und Dogukan Sahin hängen sich in jedem Training rein.

LS: Welche Defizite bestehen aktuell noch?

Meeth: Die Offensivleistungen sind noch ausbaufähig. Wir vergeben noch zu viele Chancen und müssen uns noch mehr Lösungen erarbeiten.

LS: Mit der Rückkehr von Meliani Saim ist die Offensive noch mal stärker einzuschätzen. Was kann er schon leisten?

Meeth: Nanni stand am Mittwoch das erste Mal über 90 Minuten wieder in der zweiten Mannschaft auf dem Platz. Er braucht eh keine lange Anlaufzeit und ist wieder fit. Man muss bedenken, dass er wegen Corona ein halbes Jahr kein Fußball gespielt hat, doch er gewöhnt sich immer besser an die Gesichtsmaske. Es wird von Woche zu Woche besser.

LS: Ein Wort zu den Defensivspielern Gabriel Harig und Matthias Heck.

Meeth: Ich habe mich bereits in der Winterpause, als ich zugesagt habe, mit den Verantwortlichen ausgetauscht und früh festgelegt, für welche Positionen wir Spieler brauchen, um das Team als Ganzes besser zu machen. Gabi ist ein Wittlicher Junge und eine Riesenverstärkung. Matthias hat mit Tilmann Meeth schon bei der Eintracht in der D-Jugend zusammengespielt - ich kenne ihn schon seit dieser Zeit. Beide sind Linksfüßer, die uns gefehlt haben. Torwart Philipp Berhard ist auch ein Wittlicher Junge, genau wie Murat Sarioglu, der ein Jahr in Koblenz gespielt hat. Auch Arman Anari hatte vorher schon ein Jahr in Wittlich gespielt.

LS: Wie beurteilen Sie den Beitritt des Clubs zum Jugendförderverein Wittlicher Tal?

Meeth: Die besten Nachwuchsspieler in einem Jugendförderverein zu bündeln, halte ich für essenziell. Der Beitritt zum JFV wird sich langfristig auszahlen. Wenn du zum Beispiel in die Oberliga aufsteigen willst, musst du auch eine A-Jugend aufbieten.

LS: Wie stark schätzen Sie Ehrang ein?

Meeth: Ehrang ist ein Mitfavorit auf den Titel für mich. Ich habe das Team in diesem Jahr leider noch nicht gesehen, doch ich werde noch mit dem Ralinger Trainer telefonieren. Die Mannschaft ist gut strukturiert, hat junge, entwicklungsfähige Spieler und spielt Fußball mit sehr hohem Tempo. Andre Thielen, Lukas Herkenroth und Jonas Streit sind Unterschiedsspieler.

LS: Was wird das Topspiel am Sonntag entscheiden?

Meeth: Die Partie wird der erste richtige Härtetest. Ich erwarte, dass Ehrang mitspielt und die Zuschauer guten Fußball auf hohem Niveau mit richtig viel Tempo sehen werden. Die bessere Defensive wird das Spiel entscheiden.