Im Heimspiel die Sinne schärfen

Vereins-News

Rot-Weiss Wittlich empfängt am Sonntag den Tabellenzweiten TuS Schweich.
Nach der 1:3-Niederlage bei der SG Saartal Schoden geht es im Heimspiel gegen die
TuS Mosella Schweich auf ein Neues.

Wittlich. Mit der dritten Auswärtsniederlage im Saartal ist unsere Mannschaft auf Rang fünf zurückgefallen. Doch es gibt keinerlei Anlass, an der Qualität des Teams zu zweifeln. Mit einer Portion mehr Präzision im Abschluss, einem aggressiven Zweikampfverhalten im Mittelfeld und einem umsichtigen Abwehrverhalten ist im Heimspiel gegen Schweich wieder deutlich mehr drin. „Wichtig ist, dass die Mittelfeldspieler nach Ballverlusten zügig die Meter nach hinten machen, damit keine Lücken entstehen“, hat Sportchef Mehmet Akin den Finger bereits vor der so wichtigen Partie am Sonntag am heimischen „Bürgerwehr“ in die Wunde gelegt. Akin legt nach: „Wir haben jetzt vier, fünf schwere Spiele vor uns, in denen wir versuchen müssen, den Faden nach oben nicht zu verlieren. Denn dann geht’s schon nach Bitburg. Wir wollen jetzt unbedingt weiter punkten.“

Ära Schlotter abgehakt

Die Ära August Schlotter sei abgehakt, betont Akin. Jetzt gilt es, Cheftrainer Roda Souza bestmöglich zu unterstützen, um zeitig wieder in die Erfolgsspur zu finden. Souza wird von Rasim Yigit bei der Trainingsarbeit unterstützt. In Auswertung des letzten Spiels hat Roda erkannt, dass die Defensivarbeit konzentrierter vonstatten gehen muss und das komplette Mittelfeld nach hinten arbeiten sollte.

Die Personalsituation gestaltet sich weiterhin angespannt. Andre Benzarti und Luca Heintel fehlen gesperrt bzw. verletzt. Vor dem Spiel in Schoden hat sich auch Dimitri Kunz verletzt und fällt möglicherweise mehrere Wochen aus. Fatjon Aliu, Blendi Aliu, Jordi Mvulu sowie Mehmet Karabulut und Emre Yildiz stehen dafür bereit. Auch ein Kurzeinsatz des Trainers ist denkbar, wenn in der Schlussphase Mentalität und Ballsicherheit gefragt sein werden. „Im Heimspiel gegen Schweich müssen wir die Sinne schärfen und wieder unsere Spielfreude auf den Platz bringen“, will Akin gemeinsam mit dem Trainerstab vor den beiden Trainingseinheiten die Mannschaft mental wieder aufrichten.