Last-Minute-Gegentor in Trassem

RW unterliegt trotz gutem Auftritt der SG Saartal Schoden mit 3:4.

Zweite Niederlage unter Björn Griebler - Kevin Arbeck scheitert per Elfmeter.

Wittlich. RW-Trainer Björn Griebler war mächtig enttäuscht darüber, dass "wir zum zweiten Mal in Folge in der Nachspielzeit den Knockout kassieren. Obwohl wir mehr Spielanteile hatten, die Chancen einmal mehr ungenutzt blieben, dafür aber zweimal geschlafen haben in den Anfangsminuten, war es ein gutes Spiel, das wir gemacht haben. Doch wir haben erneut große Chancen liegengelassen inklusive des Elfmeters von Kevin." Moussa Awal Traore musste Griebler prophylaktisch wieder aus dem Spiel nehmen. Nicht, weil er schlecht verteidigt hat, nein, sondern weil er rotgefährdet war.

Über den Elfmeter wollte sich der Coach nicht beschweren, obwohl der Schiedsrichter in einigen Situationen sehr großzügig gepfiffen habe. Schoden habe auf Konter gelauert und RW nutzte seine spielerische Überlegenheit (wieder einmal) nicht. "In mehreren Situationen laufen wir allein auf den Schodener Torwart zu, bleiben aber nicht cool." Zwei Mal hatte sich Rot-Weiss nach Rückständen zurückgemeldet, doch der verdiente Punktgewinn konnte der Tabellenzweite nicht mehr einfahren.

Die Partie in Trassem im Schnelldurchlauf. In einem hochklassigen, auf gutem spielerischem Niveau stehenden Spitzenspiel sicherte sich die SG Saartal in der Nachspielzeit die Siegpunkte. Nach einem Foul am eingewechselten Christoph Anton traf Timo Grafe zum 4:3-Siegtreffer. Dabei legten die Hausherren vor 300 Zuschauern in Trassem einen Blitzstart hin, als Dominik Lorth per Doppelpack traf – 1:0 (12.), 2:0 (18.). RW hätte zuvor ausgleichen können, doch Kevin Arbeck scheiterte per Foulelfmeter am guten Saartal-Keeper Jonas Krista (16.).

Dennoch berappelte sich Wittlich und kam durch Gabriel Harig nach Bukoshi-Freistoß mit einem Kopfball zum 2:1-Anschlusstreffer (30.), ehe Sekunden nach Wiederanpfiff Marc Arbeck der 2:2-Ausgleich gelang. Diesmal hatte Sebastian Szimayer per Kopf auf den jüngeren Arbeck-Bruder abgelegt. Nach Freistoß von Giancarlo Pinna traf Lukas Kramp mit seinem 27. Saisontor zur erneuten Schodener Führung (60.), doch RW fand durch Marc Arbeck erneut eine Antwort, als der eine Flanke von Daniel Littau per Kopf verwertete – 3:3 (85.).

Lucas Jakob für Schoden und Kapitän Szimayer für Wittlich hatten bei Lattentreffern Pech. „Für die Zuschauer war es ein tolles Spiel mit Chancen auf beiden Seiten und spielerisch sehr hohem Niveau. Ich muss der kompletten Mannschaft ein Lob aussprechen, da sie endlich auch gegen ein Spitzenteam gewonnen hat. Das war eine tadellose Leistung“, freute sich Saartal-Coach Heiko Niederweis über drei Punkte.

Wittlichs Sportchef Mehmet Akin sprach davon, dass „wir hätten auch gewinnen können, weil wir über weite Strecken dominiert haben. Schoden war nach vorn gefährlich, wir haben uns für die vielen Chancen aber nicht belohnt.“ Beim Spiel in Trassem gegen die SG Saartal scheiterte RW-Goalgetter Kevin Arbeck per Foulelfmeter an Torwart Jonas Krista. Der Strafstoß in der 16. Minute, der zu lässig getreten war, wäre der 1:1-Ausgleich gewesen.