Vierte Saisonniederlage in Konz

Vereins-News Mannschaft-1-Spielbericht

RW muss nach dem 1:3 am Saar-Mosel-Eck Titelträume endgültig begraben.

Sebastian Szimayer trifft zum einzigen Tor, versiebt aber zwei weitere Hochkaräter.

Wittlich. RW Wittlich hat am Sonntagnachmittag beim SV Konz mit 1:3 verloren und somit alle Titelträume vorzeitig begraben müssen. Denn Hauptkonkurrent FSG Ehrang deklassierte zur gleichen Zeit die SG Geisfeld mit 9:1 und sieht sich nun mit zehn Punkten im Vorteil. Dabei rehabilitierte sich der SV Konz für die empfindliche 1:8-Pleite im Hinspiel am "Bürgerwehr". Trainer Frank Meeth sprach nach der Partie von einer "verdienten Niederlage und sah im kämpferisch-engagierten Auftritt des Gegners die Gründe für die Niederlage. Konz hat gut gekämpft und sich über den Kampf sein Spielglück erzwungen."

Eine Fehlentscheidung des Referees soll dann zum 0:1 geführt haben, als ein Einwurf der Konzer "eigentlich uns hätte zugesprochen werden müssen. Beim folgenden Eckball haben wir die Zuordnung vermissen lassen, als Laux blank stand." Auch sprach Meeth davon, dass es in der 19. Minute, also sechs Minuten nach dem 0:1 durch Laux' Kopfball, einen Foulelfmeter für RW hätte geben müssen, als Kevin Arbeck in den Sechzehner eindrang und dort von den Beinen geholt worden sei. "Wäre der Schiri konsequent gewesen, hätte dieser auch die Rote Karte zeigen müssen." Doch alles hätte, wenn und aber hilft nichts: Rot-Weiss hat das Spiel verloren, auch, weil es seine Chancen nicht konsequent nutzte.

So hatte Sebastian Szimayer in der 36. Minute aus 14 Metern die Kugel im Konzer Tor unterbringen müssen, doch deren Keeper Nkamgove reagierte großartig. In der 49. Minute hatte der Kapitän eine weitere Topchance, als er aus fünf Metern übers leere Tor köpfte. Zwar hatte auch Konz die eine oder andere gute Gelegenheit, doch Mansour Diop hätte es nochmal spannend machen können, als dessen Schuss von Nkamgove an die Latte gelenkt wurde. Szimayer war es, der in der 73. Minute die Gäste aus Wittlich zum Ausgleich führte, nachdem Albutrin Aliu Szimayer perfekt bediente, der einstige Profi den Kopfball stark ins Eck drückte - 1:1 (73.). "Das 1:1 war zu dem Zeitpunkt auch verdient", merkte Meeth an.

Doch Konz kam sehr bald schon zum 2:1, als sich Dogukan Sahin bei einer Eckballflanke verschätzte und der heranstürmende Kevin Bernard zum Kopfball kam. Es war dessen erster Ballkontakt. Nach Foul an Pascal Cremer verwandelte Tristan Reger kurz vor Schluss einen Strafstoß zum alles entscheidenden 3:1-Endstand. "Es war nicht unsere beste Leistung, wir haben zu viele lange Bälle gespielt und spielerisch nicht so geglänzt. Konz hat sich in alles reingeworfen." Die Worte von Meeth klangen im Nachhiein doch etwas ratlos. Doch jetzt wissen wir eines: Rot-Weiss hat mit dem Aufstieg nichts mehr zu tun und kann sich mit den Planungen für eine weitere Saison in der Bezirksliga beschäftigen.